Auf den Spuren der Hiiu-Schweden

8 stoppen
Reigi kirik

Hunderte von Jahren war Schwedisch die vorherrschende Sprache im nördlichen Teil von Hiiumaa, weil hier Küstenschweden lebten. Sie selbst bezeichneten sich eher als Hiiu-Schweden. Ihre größten Siedlungen oder Dörfer waren Reigi und Kärdla. Leider geschah es, dass 1781 fast 1.000 dieser Menschen, Reigi-Schweden, auf den Weg in die heutige Ukraine geschickt wurden und die Kärdla-Schweden zu Beginn des 19. Jahrhunderts entweder auf die Insel Vormsi oder in die Region Noarootsi in der Nähe Haapsalus umsiedelten. Die Verbliebenen wurden nach und nach zu estnischsprachigen Inselbewohnern. Man kann jedoch immer noch Vieles erkennen, was leicht mit den auf der Insel “Dagö”(schwedisch für Tagesinsel) oder Hiiumaa lebenden Schweden in Verbindung gebracht werden kann. Seien es Ortsnamen, Kirchen, Bauernhöfe oder Sonstiges.

Die folgenden Haltestellen liegen auf dem Weg:

Andere Besucherrouten anzeigen

Die Insel Hiiumaa mit ihren Halbinseln dehnt sich deutlich entlang der vier Himmelsrichtungen aus. Im Norden liegt die Halbinsel Tahkuna mit ihrer wunderschönen Natur und ihrer schwierigen, denkwürdigen Geschichte. Hier können Sie in den ehemaligen Siedlungen der Hiiu-Schweden wandern, die Auswirkungen und Spuren der Kriege des 20. Jahrhunderts erkunden, die kleine orthodoxe Kapelle und den Friedhof entdecken und auf die Spitze des höchsten Leuchtturms von Hiiumaa steigen. Am Meer und in den Wäldern kann es weitere Überraschungen geben. Bleiben Sie wachsam!

7 stoppen

Wie sie glauben, was sie glauben, an wen oder mit welchen Ritualen die Menschen das tun, hat sich im Laufe der Zeit geändert. Ab dem 13. Jahrhundert wurde die Verehrung von Naturgottheiten wie schützenden Bäumen, so genannten Erdenmüttern und Quellgeistern durch die Bekehrung zum monotheistischen Christentum ersetzt. All dies brauchte Zeit, und noch heute kann man die heiligen Bäume (Tärkma-Eiche und Ülendi-Linde) besuchen. Unter den Heiligtümern des Christentums können Sie große Pfarrkirchen auf der Insel (z. B. Pühalepa aus dem 13. Jahrhundert), kleinere Kirchen oder Kapellen (z. B. Kassari), orthodoxe Kirchen (z. B. Kuriste) sowie Gotteshäuser anderer religiöser Gemeinschaften(z.B. Herrenhuter, Baptisten oder Pfingstler) sehen. Daneben gibt es Pastorate (wie Reigi), Friedhöfe (wie Kuri) und Pfarrhäuser (wie Käina), die eng mit dem religiösen Leben verbunden sind. Es lohnt sich, das alles zu erkunden.

16 stoppen

Der Grundstein für die Fabrik wurde 1829 von den Brüdern Ungern-Sternberg gelegt. Schon 1830 war daraus in Kärdla eine große und luxuriöse Fabrik zur Herstellung von Wollstoffen entstanden. Das Unternehmen veränderte sich und wuchs im Laufe der Zeit, am meisten aber veränderte sich durch den Industriebetrieb die Stadt Kärdla selbst. Aus dem kleinen schwedischen Dorf wurde im Laufe der Jahre eine gut organisierte Arbeitersiedlung – ein Vorläufer der heutigen Kleinstadt. Im Herbst 1941 wurde die Fabrik im Zweiten Weltkrieg zerstört. Auf dem Fabrikplatz und in ganz Kärdla sind jedoch noch deutliche Spuren dieser Zeit zu finden. Davon zeugen das in dieser Zeit entstandene Straßennetz sowie die mit Hilfe der Fabrik errichteten, modernen Arbeiterhäuser. Obwohl bekannt ist, dass das Unternehmen in Suuremõisa, dem Hauptsitz der Brüder Ungern-Sternberg, gegründet wurde, empfehlen wir Ihnen, Ihre Reise am Fabrik-Platz(Vabrikuväljak) in Kärdla zu beginnen, wo sich dieses revolutionäre Unternehmen befand. Wenn Sie möchten, betreten Sie die ehemalige Residenz der Fabrikdirektoren (Pikk Maja), in der sich das Museum von Hiiumaa befindet. Dort können Sie unter anderem ein Modell der Fabrik betrachten.

5 stoppen

Die kleine Insel Hiiumaa hat der Welt mehrere große Persönlichkeiten wie den Komponisten Rudolf Tobias, den Künstler Ülo Sooster oder den Schriftsteller Evald Mänd (Ain Kalmus) geschenkt. Viele andere kreative Menschen wurden auf der Insel geboren, lebten, arbeiteten oder erholten sich auf der Insel. Von Jenen können wir alle etwas lernen. Finden Sie ihre Spuren, Kreationen und Gedanken!

6 stoppen